Amüsant: Meine eigene Aufgaben-Liste für die erste Marketing Challenge

S.JIn der Vorbereitung zu meiner neuen Marketing Challenge bin ich eben auf meine alte Aufgabensammlung für den ersten Selbstversuch gestoßen – und habe mich schlapp gelacht.

Ich hatte schon beim ersten Mal meine Mitstreiterinnen darauf hingewiesen, sich handliche Aufgaben zu überlegen, die sie auch wirklich mit Spaß und Leichtigkeit umsetzen können. In erster Linie geht es nämlich darum, sich Erfolgserlebnisse zu schaffen und neue Gewohnheiten zu entwickeln. In ganz kleinen Schritten.

Für meine persönliche Challenge hatte ich mir schon mal über (!) 30 Aufgaben notiert – ha! Darunter so was wie: „Webseite überarbeiten (Fotos und Texte), einen ersten Newsletter schreiben, neue Produkte entwickeln und bewerben, Pressearbeit u.s.w.“. Total unrealistisch, wenig präzise und von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das habe ich dann schnell gemerkt …

Aber es fanden sich auch durchaus sinnvolle Aufgaben darunter wie: Kunde um eine Referenz bitten (Email oder telefonisch) , die Email-Signatur überarbeiten (Link zu FB einfügen), Kunde anrufen, eine Statusmeldung auf Xing posten, neue Kontakte auf Xing hinzufügen … Also Aufgaben, die sich wirklich in ein paar Minuten täglich erledigen lassen.

Inzwischen bin ich ganz gut darin, kleine, realistische Ziele zu definieren und auf die einzelnen Arbeitsschritte ´runterzubrechen. Ein Beispiel: Wenn ich vorhabe, meine Webseite zu überarbeiten, lege ich fest, was ich aktualisieren möchte. Also bspw. neue Portrait Fotos. Dann stelle ich mir sehr bewusst Fragen wie: Wer macht die Fotos? Wie will ich wirken? Will ich Studioaufnahmen, Fotos von mir am Arbeitsplatz oder eine andere Umgebung? Welche Stimmung will ich erzeugen? Was passt zu meinem Business? Was ziehe ich an?

Daraus resultieren dann kleine Arbeits-Schritte.

  • Fotografin recherchieren: googeln …
  • Kollegen und Freunde fragen
  • in FB Gruppen nachfragen, Empfehlungen einholen
  • Auswahl eingrenzen, deren Webseiten anschauen, Kontakt aufnehmen, …
  • Preise und Arbeitsstil vergleichen
  • Termin vereinbaren
  • Brainstorming zur Außenwirkung, Begriffe notieren
  • Beispiel Fotos raussuchen
  • Kunden ansprechen, ob sie für Beratungssituation mit aufs Foto kommen
  • Friseurtermin machen
  • Klamotten zusammenstellen
  • neue Bluse kaufen
  • Schuhe zum Schuster bringen, Schrank ausmisten, Trödeltasche packen, Flohmarktstand mieten … oops, hier verzweigen sich dann die Gedanken und man muss auf das Ziel zurückkommen! Jetzt geht´s um neue Fotos für die Webseite.

Die einzelnen Aufgaben und Entscheidungen die zu treffen sind werden so deutlich und können Schritt für Schritt erledigt werden. Für viele ist das kein Problem – andere schieben aber genau aus diesem Grund Projekte immer wieder vor sich her, weil sie nicht wissen, wo und wie sie anfangen sollen.

Wie gehst du an deine Projekte? Ich freue mich auf deine Erfahrung hier im Kommentarfeld.