Insider-Tipps für erfolgreiche Pressearbeit

PRIm Telefon-Interview zählt  Journalist Thomas Frey von der Berliner Woche auf, was sich Medienvertreter wünschen und welche Fehler immer wieder gemacht werden.

Den jeweiligen Redaktionsschluss beachten!
Termine rechtzeitig ansagen, dass heißt bei Veranstaltungen ruhig einige Wochen vorab. Wir kündigen Events lieber an, damit unsere Leser auch die Gelegenheit haben hinzugehen. Dass ist besser als eine Nachberichterstattung und serviceorientiert. Wir erscheinen wöchentlich, da kann man nicht so kurzfristig reagieren wie die Tagespresse.

Informationen in der Presseinformation vollständig!
Immer wieder wird vergessen, die wichtigsten Daten und Fakten anzugeben. Das bedeutet für uns Journalisten einen unnötigen Rechercheaufwand. Bitte Namen, Datum, Anschrift, bei Veranstaltungen Uhrzeiten (von-bis), Preise, Rückrufnummer, Ansprechpartner und die Basisinformationen angeben. Das Drumherum und die Details sind für mich erst mal sekundär.

Außergewöhnliches ist interessant!
Wir sind immer an was Speziellem interessiert. Ich frage mich, was bietet der oder die, was andere nicht bieten. Das kann eine Kleinigkeit sein, ein gewonnener Preis, eine andere Form der Präsentation, spezielle Leistungen, eine neue Perspektive…

Journalisten wollen sachlich informiert werden!
Oft bekomme ich fertig geschriebene Artikel mit der Bitte um Veröffentlichung. Da haben sich die Leute dann viel (meiner) Arbeit gemacht – umsonst. Was ich brauche, ist eine gute Presseinformation mit vollständigen Eckdaten, den Basics und zwei, drei Highlights. Übrigens wollen manche meinen Artikel vorab noch mal gegenlesen – quasi Vorzensur. Sorry, dass geht gar nicht.

Bei Anruf Fragezeichen!
Ich erlebe es immer wieder, dass ich auf telefonische Nachfrage beim Verfasser der Pressmitteilung auf unwissende Mitarbeiter treffe und kein Ansprechpartner zu finden ist. Das ist dann ein zäher Prozess, bis ich jemanden am Telefon habe, der Bescheid weiß und mir noch ein, zwei Fragen beantworten kann. Das kostet Zeit und Nerven! Wenn schon was an die Presse rausgeschickt wird, dann bitte vorbereitet sein, wenn sich jemand meldet.

In Kontakt bleiben!
Informieren Sie mich und Kollegen, wenn es etwas Neues gibt. Nicht immer wird ein großer Artikel draus, manchmal reicht es nur für eine kurze Meldung, aber, wie heißt es so schön, Kleinvieh macht auch Mist.